Projekte

Notfallknopf in Zusammenarbeit mit Spitex der Stadt Luzern

Das Projekt unterstützt Spitex-Klientinnen und –Klienten, die für den Notfall einen Alarmknopf haben. Wenn jemand Hilfe braucht, drückt man den Knopf. Dann meldet sich eine Zentrale, diese ruft nacheinander 2 Personen aus dem Bekanntenkreis an. Wer zuerst erreicht wird, geht zur Hilfsbedürftigen Person. Wenn es professionelle Hilfe braucht, wird die Spitex oder die Nummer 144 angerufen. Viele Klientinnen und Klienten haben keine Bekannten oder Verwandten in der Nähe, ihr Beziehungsnetz ist klein. Deshalb suchen wir Gebende von Zeitgut Luzern, die man im Notfall anrufen kann.

 

«Umgang mit Demenz»
Entlastung betreuender Angehöriger. Wir erhalten viele Anfragen von Angehörigen, die Menschen mit Demenz betreuen. Sie suchen nach Möglichkeiten, sich zeitweise von der Betreuung ihres kranken Familienmitglieds zu Entlasten. Viele unserer Mitglieder sind grundsätzlich bereit, sich zu engagiere, sie wissen aber nicht, wie sie mit der beängstigenden Krankheit umgehen sollen. Wir bieten deshalb den Einführungskurs «Umgang mit Demenz» an. Er wird von den zwei Demenzspezialistinnen Cornelia Glanzmann und Yardena Sierra, durchgeführt. Der Kurs ist für Mitglieder von Zeitgut Luzern kostenlos. er findet an zwei Nachmittagen satt. Weitere Infos unter News.

 

«En guete mitenand» Ein Projekt der Stadt Luzern mit verschiedenen Partnerorganisationen

Im Grundsatz geht es darum, dass man sich regelmäss zum Essen trifft. Gemeinsam Essen hat viele gesellschaftliche Komponenten. Man kann sich austauschen und es können gute Bekanntschaften daraus entstehen. Noch offen ist, wie das alles genau ablaufen soll. Besucht man sich gegenseitig zu Hause oder in einem Restaurant oder an einem Mittagstisch in einer Institution? Wie die Einsatzmöglichkeiten für Zeitgutmitglieder aussehen, ist ebenfalls noch offen. Wir werden sie informieren, wenn wir mehr wissen.

 

 

 

 

Wir treffen uns jeden Donnerstag beim Himmelrichtreff um 11.45 Uhr.
Claridenstrasse 6, 6003 Luzern.
Kommen Sie vorbei, geniessen Sie ein Tässchen Suppe, bringen Sie Ihre Lieblingsrezepte und die Geschichten dazu mit. Es dauert so lange, bis die Suppe ausgelöffelt ist. Vielleicht haben Sie sogar Lust mitzukochen, auf jeden Fall lernen Sie Ihre Nachbarinnen und Nachbarn kennen. Wir freuen uns auf Sie! Hier finden Sie unsere Rezepte.